Ausstellung

  • Emma Adler – REΔLITY SHOW
  • 30. September – 15. Oktober 2018
  • Emma Adler entführt in Installationen, die wie Bühnenräume inszeniert sind, in eine Welt voller Fake, Copy und Virtual Reality, die zu einem komplizierten Spiel von Realität und Identität geraten. Elemente aus Popkultur und -industrie verschränken sich mit Wellness-Accessoires und Wohnlandschaft zu einem Blick auf das Leben im Post-Internetzeitalter. Eine Gratwanderung voll Schönheit und Schrecken beginnt, die mit allen Mitteln des Scheins und Seins die menschliche Wahrnehmung auf den Prüfstand stellt. Dabei werden moderne Verschwörungstheorien mit barocker Marmorimitation zu einem dichten Geflecht verwoben, das an den Grundfesten der Aufklärung – des Hinausführens des Menschen aus seiner »selbstverschuldeten Unmündigkeit« (Immanuel Kant) – rüttelt. Humor ist eine wichtige Zutat, um den Zutritt zu Adlers schrecklich-schöner Welt mit Freude zu wagen.

    Emma Adler, die in Berlin lebt und arbeitet, erhielt das Bernhard-Heiliger-Stipendium 2017. Von einer Fachjury wurde die Meisterschülerin der Kunsthochschule Weissensee (Klasse Else Gabriel) für ihre skulpturalen Installationen aus 41 Bewerbungen ausgewählt. Das Bernhard-Heiliger-Stipendium wird seit 1996 jährlich zur Förderung des bildhauerischen Nachwuchses der Berliner Kunsthochschulen vergeben. Die Jury –bestehend aus Prof. em. Dr. Robert Kudielka (UdK Berlin), Nicola Kuhn (Tagesspiegel, Feuilleton) und Dr. Sabine Ziegenrücker (Bernhard-Heiliger Stiftung) – hebt in ihrer Begründung hervor, dass Adler mit überzeugenden künstlerischen Mitteln wesentliche Fragen des (Post-) Internetzeitalters kraftvoll mit mehrteiligen Installationen, Performances und Videos zu ganzen Szenographien verarbeitet.

Emma_Adler_Reality_Show