Ausstellung

  • 6. Ausstellung auf der Galerie des Kunsthaus Dahlem
  • Kunst in vier Nischen
  • Horst Bartnig, Achim Freyer, Hermann Glöckner und Wilhelm Müller im Kunsthaus Dahlem
  • Das Kunsthaus Dahlem präsentiert vier der wichtigsten Vertreter inoffizieller Kunst in der DDR mit Werken aus den späten 1960iger bis 1980iger Jahren. In ihrer abstrakt-kompositorischen Herangehensweise arbeiteten alle vier jenseits des offiziellen Kunstbetriebs und suchten sich im gesellschaftlich-kulturellen Gefüge ihre eigene Nische zum Ausdruck ihres künstlerischen Schaffens. Neben den bekannteren Namen Achim Freyer, Hermann Glöckner und Horst Bartnig würdigt die Ausstellung auch den in Vergessenheit geratenen Künstler Wilhelm Müller. Ihnen gemeinsam ist die künstlerische Haltung und das Bekenntnis zu einer abstrakten und konkreten Moderne, aber auch die deutliche Positionierung gegen die offizielle Doktrin des Sozialistischen Realismus.

    Die Ausstellung im Kunsthaus umfasst etwa 30 Grafiken, Gemälde und Skulpturen aus unterschiedlichen Schaffensphasen der vier Künstler.

    Ein Kooperationsprojekt zwischen der Achim Freyer Stiftung und dem Kunsthaus Dahlem
    Vernissage: Donnerstag, 21. September 2017, 19h00
    Dauer der Ausstellung: 22. September 2017 – 08. Januar 2018
    Kooperationspartner:

    KUNSTHAUS der ACHIM FREYER STIFTUNG
    Kadettenweg 53, 12205 Berlin
    www.achimfreyer.com

IMG_625

Achim Freyer, o.T., 1968, Öl auf Leinwand, 80 x 125 cm