Ausstellungen

Vorschau

  • 30. November 2018 – 7. Januar 2019
  • Karl-Eckhard Carius – Bodenworte // URWORTE 68: Geblieben auf dem Schlachtfeld der Begriffe
  • Installation, Zeichnungen, Fotografien
  • Karl-Eckhard Carius (*1942) studierte in den späten 1960er Jahren an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin bei Bernhard Heiliger. An der 68er-Bewegung, die damals einen gesellschaftlichen Umbruch in der Bundesrepublik einleitete, nahm er unmittelbar teil. Fünfzig Jahre nach der Studentenrevolte greift Carius mit seiner Ausstellung »BODENWORTE // URWORTE ’68: Geblieben auf dem Schlachtfeld der Begriffe« auf diese bewegten Zeiten zurück. Im Kunsthaus Dahlem, im ehemaligen Atelier Heiligers, schafft Carius mit einhundert betexteten Betonplatten eine Bodeninstallation, die Bazon Brock als ein »Generationen- und Epochendenkmal« bezeichnet. Bereits 1970 begann Carius mit »BODENWORTEN« Denkräume zu schaffen. »BODENWORTE« zielen darauf, sinnespsychologische Aspekte menschlicher Wahrnehmung zu erweitern,  philosophische Fragestellungen zu inspirieren in grundlegender Bezugnahme auf die Erde als Boden, zu welchem der moderne Mensch den Kontakt verloren hat, so dass er im »Bodenlosen« schwebt.

    Zudem enthält die Ausstellung Zeichnungen und fotografische Arbeiten aus der Zeit um 1968, die von Kunstauffassungen, Motiven und Ideen dieser Phase des Umbruchs zeugen.

  • mehr zur Ausstellung ...

Web_CAR_510x150_II

(c) Karl-Eckhard Carius