Veranstaltung

  • 22. Februar 2018 | 19.00 Uhr
  • Berlin liegt im Osten
  • Lesung mit Nellja Veremej
  • „Franz Biberkopfs späte Erbin: Das Romandebüt der aus Russland stammenden Nellja Veremej ist eine verzaubernde Liebeserklärung an eine rauhe Stadt. Ein Berlin-Roman, wie man ihn bisher vermisste.“
    (FAZ, 07.06.2013, von SABINE BERKING)

    Im Rahmen der Reihe EXIL_Kunst_Perspektiven, die 2018 im Kunsthaus Dahlem flankierend zur Ausstellung „Neue/Alte Heimat“ läuft und Lesungen und Gespräche zu den Themen Heimat, Flucht und Exil in den Blick nimmt, laden wir zum Auftakt die 1963 in Russland geborene Autorin Nellja Veremej mit ihrem Roman „Berlin liegt im Osten“ ein.
    Es ist ein Roman wie ein Leuchten: Von Kaukasischen Kindheiten und deutsche Hoffnungen erzählt dieses Buch. Und von einem Berlin, in dem Westen und Osten auf magische Weise eins sind.

    Eintritt 8€/5€
    Um Anmeldung wird bis zum 19.02.2018
    unter info@kunsthaus-dahlem.de gebeten.
    Mit freundlicher Unterstützung der Robert Bosch Stiftung