Veranstaltung

  • 12. Juli 2017 | 19.00 Uhr
  • „Der Prinz von Theben“
  • Über Leben & Werk des Künstlers Jussuf Abbo. Ein Vortrag von und mit Dr. Dorothea Schöne
  • Die künstlerische Leitung des Kunsthauses Dahlem stellt an diesem Abend die bewegte Biografie des in der aktuellen Ausstellung „Neue/Alte Heimat“ vertretenen Bildhauers Jussuf Abbo vor.

    Abbo wurde zwischen 1888 und 1890 im palästinensischen Safed als Sohn jüdischer Eltern geboren. In Berlin studierte er ab 1911 an der Hochschule für bildende Kunst und avancierte binnen weniger Jahre zu einem anerkannten Bildhauer. Während seiner Berliner Zeit pflegte er eine Freundschaft zur Lyrikerin Else Lasker-Schüler, die er mehrfach porträtierte und die ihn wiederum in einem Gedicht beschrieb. 1935 floh Jussuf Abbo mit seiner Frau Ruth Schulz aus dem nationalsozialistischen Deutschland und emigrierte nach Großbritannien, wo er 1953 völlig verarmt starb.

    Trotz des Engagements zahlreicher Museumsdirektoren und Kuratoren kam es zu Lebzeiten nicht zu einer Ausstellung in Deutschland und auch posthum hat der Künstler nur unzureichende Würdigung erfahren.
    Dieser Vortragsabend gibt ausführlichen Einblick in Leben und Werk des Künstlers.

    Eintritt frei.

    Um Voranmeldung wird bis Montag, den 10. Juli 2017 unter info@kunsthaus-dahlem.de gebeten.

    Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und dem Haus der Wannseekonferenz statt.

Jussuf Abbo, Büste eines Schwarzen Mannes, undat. (1920er), Nachlass Abbo/Jerome Abbo, Brighton