Veranstaltung

  • 29. August 2018 | 16:30 Uhr
  • Jussuf Abbo – Einweihung einer »Berliner Gedenktafel«
  • Reichpietschufer 92
  • Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und das Museum für Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. laden ein zur Enthüllung einer »Berliner Gedenktafel« zu Ehren des Bildhauers, Grafikers und Keramikers Jussuf Abbo an der Stelle seines ehemaligen Ateliers am Reichpietschufer.
    Abbo, 1888 in Palästina als Sohn jüdischer Eltern geboren, war war im Berlin der 1920er Jahre ein gefragter Bildhauer. Er stellte in den Galerien von Cassirer und Flechtheim aus und war eng mit der Lyrikerin Elke Lasker-Schüler befreundet. 1935 floh er vor den Nazis nach England, konnte dort aber, in prekären finanziellen Verhältnissen lebend, nicht mehr an seine früheren Erfolge anknüpfen. 1953 starb er nach langer Krankheit in London.

    Grußworte sprechen Dr. Torsten Wöhlert, Staatssekretär für Kultur, und Ministerpräsident a. D. Kurt Beck, Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die Laudatio hält Dr. Dorothea Schöne, künstlerische Leiterin des Kunsthaus Dahlem.