zum anmelden:

    Hiermit erkläre ich, die Datenschutzhinweise gelesen zu haben und erkläre mich einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten gespeichert werden.

    This site is protected by reCAPTCHA and the Google
    Privacy Policy and
    Terms of Service apply.

    Die Ausstellung »Flucht in die Bilder?« ist die erste kritische und detaillierte Auseinandersetzung mit der künstlerischen Praxis, den Handlungsspielräumen und dem Alltag der ehemaligen Brücke-Künstler während der NS-Zeit.

    Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Werke von Karl Schmidt-Rottluff, Erich Heckel, Max Pechstein und Ernst Ludwig Kirchner aus der Sammlung des Brücke-Museums. Die Präsentation strebt eine facettenreiche Betrachtung an und nähert sich der Komplexität der Brücke-Geschichte – zwischen Anerkennung und »Verfemung« – anhand von Kunstwerken und umfangreicher Dokumentation.

    29.06.2018 –
    02.06.2019

    WAS WAR EUROPA?

    Ausstellungsplakat zur Ausstellung »Was war Europa« Plakat zur Ausstellung »Was war Europa«

    1950 eröffnete im Münchner Haus der Kunst die Ausstellung »Werke Europäischer Plastik«. Es war dies der erste Versuch deutscher Bildhauer nach 1945, sich in einen direkten Vergleich zur westeuropäischen Moderne zu stellen. Selbstbewusst konstatierten die Organisatoren – die vier Münchner Bildhauer und Akademieprofessoren Toni Stadler, Georg Brenninger, Josef Wackerle und Theodor Georgii – in der…

    18.01.2019 –
    08.04.2019

    ZERO[+1] – Das Frühwerk von Hal Busse

    Hal Busse, »ohne Titel«, um 1960, Courtesy Galerie DIEHL. Foto: Marcus Schneider

    Hal Busse (eigentlich Hannelore Bendixen-Busse) wird 1926 als Tochter des Künstlers Hermann Busse in Jagstfeld geboren. Zwanzigjährig beginnt sie das Studium an der Staatlichen Akademie der Künste in Stuttgart, das sie 1953 als Meisterschülerin von Manfred Henninger abschließt. Mehrfach hat die während ihres Studiums auch Korrektur-Sitzungen von Willi Baumeister besucht, dem wohl prominentesten Lehrer der…

    29.06.2018 –
    05.11.2018

    Karol Broniatowski - im Moment

    Karol Broniatowski, Ohne Titel, 2001. (c) Gunter Lepkowski Karol Broniatowski, Ohne Titel, 2001. (c) Gunter Lepkowski

    Über die Ausstellung Das künstlerische Schaffen des Bildhauers Karol Broniatowski (*1945, Łódź) kreist um die figürliche Plastik. Ausgehend vom künstlerischen Material liegt sein Interesse auf dem Prozessualen, der Haptik und dem Erleben von Skulptur. Aussagen lässt er bewusst offen – nichts ist für ihn abgeschlossen. Die Ausstellung »Im Moment« zeigt aktuelle Bronzeskulpturen und großformatige Gouachen.…

    30.09.2018 –
    15.10.2018

    EMMA ADLER – REΔLITY SHOW

    Emma Adler entführt in Installationen, die wie Bühnenräume inszeniert sind, in eine Welt voller Fake, Copy und Virtual Reality, die zu einem komplizierten Spiel von Realität und Identität geraten. Elemente aus Popkultur und -industrie verschränken sich mit Wellness-Accessoires und Wohnlandschaft zu einem Blick auf das Leben im Post-Internetzeitalter. Eine Gratwanderung voll Schönheit und Schrecken beginnt,…

    1 2 3 4 5 6 7