zum anmelden:

    Hiermit erkläre ich, die Datenschutzhinweise gelesen zu haben und erkläre mich einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten gespeichert werden.

    Aufnahme des Models von Erich Buchholz Ateliers Erich Buchholz Architekturmodell Atelier Herkulesufer 15, Berlin, 1922/1968, Fotograf: Hubert P. Klotzeck Eigentümer: Stiftung für Konkrete Kunst und Design, Ingolstadt

    Anlässlich des 50. Todestages von Erich Buchholz (1891–1972) präsentiert das Kunsthaus Dahlem eine Ausstellung zu diesem vielseitigen Künstler, der nicht nur als Maler und Bildhauer wegweisende Werke, sondern auch als Architekt, Grafiker und Produktgestalter außergewöhnliche Entwürfe hinterlassen hat. Die Ausstellung im Kunsthaus Dahlem, die in Zusammenarbeit mit der Stiftung für Konkrete Kunst Ingolstadt und dem…

    Fotografie von dem Kunstwerk »Carved_Frame Nr. 2« von der Künstlerin Lena Elise Aicher Carved Frame Nr. 2 (Im Großen Saal), 2021, CFK, Glas, Holz, Bast, 90 x 90 x 11cm, Lena-Elise Aicher. Foto von Benjamin Rentner.

    Unter dem Titel »Tinged«, zu deutsch »gefärbt« oder »angelaufen«, lädt die Bernhard-Heiliger-Stiftung Sie ein zur Werkpräsentation der letztjährigen Preisträgerin des Bernhard-Heiliger-Förderstipendiums; von der Jury unter Leitung von Dr. Sabine Ziegenrücker wurde es 2021 Lena-Elise Aicher zugesprochen. Lena-Elise Aicher, geboren in Konstanz, studierte an der Universität der Künste in Berlin Bildhauerei und schloss mit dem Titel…

    Werkcollage der Plastiken von Vadim Sidur und Bernhard Heiliger. Bernhard Heiliger, Zwei Figuren in Beziehung I, 1953, Zementguss, H. 51 cm, Berlin, Bernhard-Heiliger-Stiftung Vadim Sidur Zyklus »Das weibliche Prinzip«, 1965 Aluminium, 35 x 9 x 6 cm, Berlin, Sammlung Karl Eimermacher

    Zwei Künstler der Nachkriegszeit strebten nach Meinungsfreiheit: Bernhard Heiliger (Deutschland) zog 1949 angesichts der zunehmenden Ablehnung formalistischer Kunst vom sowjetischen in den amerikanischen Sektor um. Vadim Sidur (UdSSR) erhielt schon nach seiner ersten Ausstellung 1956 in der Sowjetunion ein Ausstellungs- und Ausreiseverbot. Bekannte Werke der beiden Künstler sind heute u.a. in Berlin-Charlottenburg zu sehen: Flamme…

    Plato (427–347 BCE) kam einst zu der Schlussfolgerung, dass der Ort, an dem ein Gedanke entsteht, maßgeblich über die Entwicklung dieses Gedankens entscheidet. In den 1970er-Jahren erweiterten zahlreiche Philosophen diesen Ansatz – insbesondere im Zusammenhang mit dem öffentlichen Raum. So zeigten Gilles Deleuze (1925–1995) und Felix Guattari (1930–1992) auf: Unterschiedliche Ebenen eines sozialen, politischen, kulturellen…

    Fotografie des Triptychons »Nach der Shoah« von Wolf Vostell aus dem Jahr 1997. Wolf Vostell, Shoah 1492–1945, 1997, Acryl und Beton auf Holz / Acrylic and concrete on panel, 270 x 660 cm. THE WOLF VOSTELL ESTATE. © 2022 VG Bild-Kunst, Bonn

    Zwei Künstler, ein Thema – als Wolf Vostell (1932–1998) und Boris Lurie (1924-2008), sich in den 1960er-Jahren kennenlernten, verband sie bald mehr als eine tiefempfundene Freundschaft. Beide bezogen mit ihrer Kunst politisch Stellung, beide beschäftigten sich mit der Aufarbeitung der unvorstellbaren Schrecken des Holocaust, beide traten Krieg, Grausamkeit und Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit aller…

    1 2 3 4 5